Aktuelle Ausstellung / Current show



FRANK MAIER
Goodbye Mauritius



5. Juni - 25. Juli 2020



LAURA MARS GALLERY
Bülowstraße 52 / 10783 Berlin / lauramars.de
Öffnungszeiten: Do, Fr 13-20 Uhr, Sa 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

Es gelten die aktuellen Covid-19 Bestimmungen.




Installation view Frank Maier, 2020,
Photo ©: Bernd Borchardt



Frank Maier - The reality of a crab cyborg, 2020,
acrylic on nettle, varnished wooden box, frame lath 127 x 90,5 x 7 cm




Viel ist bereits über die Kopf- und Bildnisform des bekannten, 1915 erstmals realisierten Schwarzen Quadrats nachgedacht und geschrieben worden. Die totale Ablösung vom Gegenstand und von den Erscheinungen der Natur existiert nur als Behauptung, als Gedankenspiel – nicht aber als Fabriziertes und schon gar nicht in der Gestalt eines Kunstwerks, wo es „um eine Wahrheit des gegenstandslosen Seins unter der Oberfläche der Erscheinungen geht“ – so jedenfalls drückte es Kasimir Malewitsch einst aus, der ein Pendant zum Schwarzen Quadrat folgendermaßen betitelte: Rotes Quadrat. Malerischer Realismus einer Bäuerin in zwei Dimensionen.

Das „gegenstandslose Sein unter der Oberfläche der Erscheinungen“, bzw. der motivische und metaphorische Zusammenhang, der durch reduktive Formung konkreter Natur- und sonstiger Phänomene nahezu unweigerlich entsteht, ist das künstlerisch-weltanschauliche Feld, in dem auch Frank Maiers Malerei anzusiedeln ist, in der dicht gestaltete, fein-ziselierte Linien- und Flächenordnungen herrschen.

In den vordergründig abstrakt anmutenden Gemälden verwendet der Künstler Form-Komplexe, die sich konkret auf Wirklichkeit beziehen – etwa auf die physische Eigenart eines Meerestieres, einer Krabbe (siehe: Crab, oder Black Hole Crab Sun). Durch ihre dreieckig zulaufenden Verteidigungswerkzeuge und ihren charakteristisch gepanzerten Körper ist sie erkennbar und bringt zugleich verschiedene Assoziationen mit ins Spiel. Dazu gehört der Aspekt der Wehrhaftigkeit und des Gerüstetseins, den man in einem positiven Sinne als Souveränität oder Autonomie verstehen kann, denn so sichert sich die Spezies aus der Urzeit ihren Fortbestand. Hinzu kommen von der Krabbe abgeleitete Thematiken wie das ´in der Klemme stecken´ und das ´herumkrebsen´ sowie die Fähigkeit des Tieres, sich alternativ seitwärts und rückwärts zu bewegen, wenn es gradlinig mal nicht weitergeht.

Komplex ist auch das Bedeutungsfeld, das sich mit Frank Maiers Bild Lullaby eröffnet, wo abgetrennte Scheren und sonstige Krabbenkörperfragmente in einer Yves Tanguy-artigen, phantastischen Ödnis gestrandet zu sein scheinen. Das in dem bekannten Wiegenlied Schlaf, Kindlein, schlaf zum Ausdruck kommende Destruktions- und Verlustpotenzial wird im Bild mit einem vergossen wirkenden Rot-Ton angedeutet – wenn nicht gar illustriert – dessen amorphe Flächenbildung im starken Kontrast zu den ebenso im Bildraum anwesenden Kreisformen steht.

Diese Kreisformen sehen aus wie vielfarbige Kugellager, die kompakt und autonom in Frank Maiers Bildräumen anwesend sind (z.B. in Sparkling), bzw. sich dort neue Plätze suchen. Ihre aus singulären Elementen gestaffelte Existenzform ist eine ´Neu-Verpuppung´ der farbbandartigen Einfassungen, die sich in vielen Arbeiten des Künstlers an den Bildrändern aufstauen und die oft noch über den Bildraum hinaus materiell von einer oder mehreren Rahmenleisten fortgeführt werden – aufgefächerte Schnittstellen, mit denen das Bild sich getrennt von seiner Umgebung als es selbst behauptet.

Neu in Frank Maiers Ikonographie ist die Anmutung kosmischer Landschaften, etwa im Bild escape, in dessen Sphäre eine vermeintlich rotierende, technoid-schillernde Kreisform Franz Radziwill-artig zu einem mehr oder weniger bekannten Flugobjekt mutiert, das entweder die Lebenswelt des Menschen bedroht, oder einen monadenartigen Schutzraum angesichts der desolaten Erd-Situation verspricht.

/ Text: Thomas Groetz



more....