DAG
slow burn deluxe

19.08. – 4.09.2021



LAURA MARS GALLERY

Bülowstraße 52 / 10783 Berlin / lauramars.de
Öffnungszeiten: Mi - Fr 13-19 Uhr, Sa 13-18 Uhr
facebook + Instagram: lauramarsgallery


installation view, DAG - slow burn deluxe, 2021
Copyright photo: Martin Eberle


Pressemitteilung

Ludwig Mies van der Rohe ist ein Phänomen. Mitten im Rationalisierungswahn der Moderne, mit ihrer Maschinenästhetik und ihrem Effizienzsteigerungswahn, schuf er Gebäude und Möbel, die weder praktisch noch industriegefertigt waren – er schätzte die Ästhetik des Materials, die Schönheit des Handwerks und die Zeitlosigkeit klassischer Formen. Und er machte sichtbar, was das „Geschwafel“ des Ornaments zu verbergen versuchte: Das Haus ist ein Text. Syntax, Symbol und Funktion bildeten ihm einen Leitfaden aus festen und variablen Größen. Im Zentrum Berlin baute er einen Parthenon-Tempel für die Kunst, mit Gebälk, Säulenkapitellen und Stoa aus schwarzem Stahl.
Für den Künstler DAG ist Mies van der Rohes Konsequenz ein Vorbild, das in seine Formenstrukturen aus Dreieck, Kreis und Quadrat eingeschrieben ist. DAGs Bilder stellen nichts dar und dienen keinem Zweck, sind bloßer Text aus Struktur und Farbe. Mit diesen Mitteln will er Übereinstimmung oder Widersprüche erzeugen. Aus der Energie der Reibung kann Neues entstehen, können Denk- und Handlungsmuster hinterfragt oder bestätigt werden. Im steten Wandel sind Moden, Farbexperimente, Tagesformen und Grundhaltungen maßgeblich einflussnehmend. Durch die Arbeit mit Text-Markern, die auch Designern und Architekten als Arbeitsmaterial dienen, kann er in seinen Bildern wegnehmen und hinzufügen. Diese Mischung aus fester Formenstruktur und dem farblich fragilen Überbau macht ein gutes Kunstwerk für ihn aus.

Wir freuen uns sehr, dass DAG ab 18. August in seiner Ausstellung slow burn de luxe in der Laura Mars Gallery neben einer Wandinstallation aktuelle Gemälde präsentieren will und laden dazu herzlich ein.



//
Press release

Ludwig Mies van der Rohe is a phenomenon. In the midst of the rationalization mania of modernism, with its machine aesthetics and efficiency craze, he created buildings and furniture that were neither practical nor industrially manufactured – he valued the aesthetics of materials, the beauty of craftsmanship, and the timelessness of classical forms. And he made visible what the "verbiage" of the ornament tried to hide: A house is a text. Syntax, symbols, and function provided him with a "manual" about fixed and variable elements. In the center of Berlin, he built a Parthenon temple for the arts, constructing its entablature, column capitals, and stoa out of black steel.

For artist DAG, Mies van der Rohe's rigor is a model, an influence apparent in the triangle, circle, and square forms that make up the structures of his pictures. DAG's pictures represent nothing and serve no purpose, are mere texts of structure and color. Using these means, he sets out to create harmony or discord. The "friction force" may trigger something new; patterns of thought and behavior may be challenged or confirmed. Fashions, color experiments, daily form, and basic attitudes play a decisive part in this ever-changing process. By employing marking pens, which are also used as tools by designers and architects, DAG can remove and add pictorial elements. The combination of a structural "base" consisting of enduring forms and a "superstructure" characterized by transitory colors is what in his view makes a good work of art.

We are very pleased to announce that DAG is presenting recent paintings alongside a wall installation in his exhibition at the Laura Mars Gallery, slow burn de luxe, which opens on August 18, and we cordially invite you to the show.



With the kind support of