MATIAS BECHTOLD
BIC

Ausstellungsdauer: 25.05. – 29.06.2013

LAURA MARS GRP.
Sorauer Straße 3
10997 Berlin
Tel./Fax 030 - 61074630 / -1
www.lauramars.de / email: info@lauramars.de
Öffnungszeiten: Di - Fr 13-19 Uhr / Sa 12-16 Uhr


Matias Bechtold gestaltet imposante Gebäudeformationen und weit verzweigte, mehrdimensionale visionäre Stadttopografien. Für seine Konstruktionen benutzt er Verpackungsmaterialien aus Plastik und Pappe sowie Apparate und Geräte des täglichen Gebrauchs, die er zu Architektureinheiten umwandelt. Der andere Blick, mit dem Matias Bechtold unsere Welt wahrnimmt, ist im Wesentlichen von der Freiheit vom Denken in Maßstäblichkeit bestimmt. Aus Groß kann für Bechtold mühelos klein und aus klein ebenso einfach groß werden. Für ihn spielen die realen Dimensionen eines Dings, sei es ein Staubsauger oder ein Hochhaus, eine nur untergeordnete Rolle, vielmehr nimmt er an diesen wie anderen Dingen vor allem die Strukturverwandtschaften im Hinblick auf ihre Gestalt und Gestaltung wahr – und kann so deshalb auch orangefarbene Aufbewahrungstableaus für Wegwerffeuerzeuge in die Oberflächenverkleidung eines Gebäudes mit dahinterliegenden Einsichten in differenziert eingerichtete manchmal von innen beleuchtete Räume verwandeln. Die so entstandenen Szenen, Wohnlandschaften, Science Fiction Cockpits oder Architekturbauten wie z.B. die aktuelle Arbeit BIC sind von erstaunlicher handwerklicher Präzision und einer nahezu obsessiven Detailfreude gefertigt, sodass man meinen könnte, Bechtold habe die ausrangierten Materialien wieder zum Leben erwecken wollen.


Matias Bechtold, geb. in Ibiza, Spanien, lebt und arbeitet in Berlin.
Ausstellungen Auswahl: 2013: »Schauplatz Stadt«, Kunstmuseum Mühlheim a.d. Ruhr (G); »kultur:stadt«, Akademie der Künste, Berlin und Kunsthaus Graz, Österreich (G) (kuratiert von Matthias Sauerbruch); »Im Inneren der Apparate«, Museum der Dinge, Werkbundarchiv, Berlin (S); »Wunderkammer«, Berlin und Stettin (kuratiert von Peter Funken) 2012: »Block«, Galerie Filipp, Leipzig (S) 2011: »Berghain Novelle«, Galerie Laura Mars Grp., Berlin (G); »Halleluhwah! Hommage à Can«, Künstlerhaus Bethanien, Berlin (kuratiert von Christoph Tannert); 2010 »Re-Imagining Architecture«, Galerie Aedes, Berlin (G) (kuratiert von Lukas Feireiss)

--------------------------------------- english version ----------------------------------------------


MATIAS BECHTOLD
BIC

Duration: 25.05. – 29.06.2013



LAURA MARS GRP.
Sorauer Straße 3
10997 Berlin
Tel./Fax 030 - 61 07 46 30 -1
www.lauramars.de / email: info@lauramars.de
Opening hours: Tue - Fri 1 - 7 pm / Sat 12 - 4 pm


Matias Bechtold designs imposing structural formations and widely branching, visionary urban topographies. For his constructions he uses packaging materials made from plastics and cardboard as well as common household gadgets and appliances, transforming them into architectural units. The “other gaze” by way of which Matias Bechtold perceives our world is in essence determined by a freedom from thinking true to scale. For Bechtold large can effortlessly become small, and small can just as easily become large. To him the real dimensions of any thing, be it a highrise tower or a vacuum cleaner, are of merely secondary importance; rather he perceives about these and other things structural relations regarding their shape und styling – and may thus transform something as mundane as orange-colored display trays for throwaway lighters into elements of a building’s façade replete with see-thru views of intricately furnished and sometimes illuminated-from-within rooms. Thus scenes, lounge areas, sci-fi cockpits, or architectural structures such as the current work BIC are created with amazingly accurate craftsmanship and a joyous obsession with detail, so much so that one might suspect Bechtold had wanted to truly reanimate all these discarded materials.


Matias Bechtold, born on Ibiza, Spain, lives and works in Berlin.
Exhibitions (selection): 2013: »Schauplatz Stadt«, Kunstmuseum Mühlheim a.d. Ruhr (G) (curated by Beate Reese); »kultur:stadt«, Akademie der Künste, Berlin and Kunsthaus Graz, Austria (G) (curated by Matthias Sauerbruch); »Im Inneren der Apparate«, Museum der Dinge, Werkbundarchiv, Berlin (S); »Wunderkammer«, Berlin and Stettin (curated by Peter Funken) 2012: »Block«, Galerie Filipp, Leipzig (S) 2011: »Berghain Novelle«, Galerie Laura Mars Grp., Berlin (G); »Halleluhwah! Hommage à Can«, Künstlerhaus Bethanien, Berlin (curated by Christoph Tannert); 2010 »Re-Imagining Architecture«, Galerie Aedes, Berlin (G) (curated by Lukas Feireiss)