SUSANNE WEIRICH
BETTER HOMES & GARDENS
Ausstellung

Ausstellungsdauer:
13. Mai - 14. Juni 2002

Vortrag:
14. Juni 2002
Andreas Seltzer - Das Buch der Natur (*.pdf-Download 1,5 MB)

Öffnungszeiten:

Dienstags bis Freitags 12-19 Uhr u. n. V.

Ort:
LAURA MARS GRP.
Sorauerstr. 3
10997 Berlin

Kontakt:
Tel/Fax: 030-61074630
e-mail : info @lauramars.de
http://www.lauramars.de/display



Pressemitteilung

In Anlehnung an das renommierte Magazin, das Generationen von Amerikanern mit Vorschlägen zur Innendekoration, Gartengestaltung und Haushaltsführung inspirierte, entwirft Susanne Weirichs Installation Better Homes & Gardens eine doppelbödige Version häuslicher und natürlicher Ordnungen, die eindeutige Bezüge zu der eigenen Kunstproduktion aufweisen. Analog zum Titel gliedert sich die Ausstellung in zwei Bereiche, die einem Garten und einem Garagenraum entsprechen könnten.

Als Susanne Weirich 1996 eine alte Garage in Los Angeles anmietete, fand sie eine Reihe von handschriftlichen Kreidenotizen an den leeren Wänden, die verschiedene wilde Tiere aufzählten. Unter den Inschriften waren regelmäßige Nagelspuren zu erkennen, die mit den Angaben scheinbar in einem direkten Zusammenhang standen.

Nachdem die Wände mit Graphitpuder behandelt wurden, kamen die Umrisse stark verflachter Tiere zum Vorschein. Nachforschungen ergaben, daß der vorherige Mieter, der Lastwagenfahrer Tom P. (46), in den letzten Jahren während seiner Lieferfahrten durch die USA angefangen hatte, "roadkill" zu sammeln. Zuerst hatte er seine Trophäen offenbar an die Wand genagelt und anschließend ihren Tod lakonisch kommentiert, bevor er mit ihnen verschwand.

Während Weirich 1996 die Situation des Garagenraums in ihrer Installation "Tom’s Furs and Feathers" in authentischer Manier rekonstruierte, zeigt Better Homes & Gardens einen Remix der damaligen Fassung: Die Umrisse der platt gefahrenen Tiere finden sich hier als dekorative Umsetzung und als offensichtliche "Fälschung", der dubiosen Hinterlassenschaften eines Lastwagenfahrers, der ebensogut von der Künstlerin erfunden sein könnte.

Auch der von Weirich angelegte "Vor-Garten", der sich über die Wand der Galerie zieht, zeugt von einem archäologisch anmutenden Interesse an der Freilegung vermeintlich authentischer Spuren, und dem Wechselverhältnis zwischen visuellen Anordnungen und narrativem Konstrukt, das ihre Arbeiten auszeichnet. Unter einer Schicht aus ablösbarer Farbe, die der Besucher der Ausstellung wie von einem " Rubbel- Los" abreiben kann, verbirgt sich ein Geflecht pflanzlicher Formen und Versatzstücke fiktiver Texte, die sich je nach dem Grad der Enthüllung erweitern.

So wie Better Homes & Gardens dazu auffordert, Ordnungen zu entwickeln und aufs Neue zu verwerfen, bezeichnet Susanne Weirichs Installation die Unmöglichkeit eines endgültigen Arrangements. Der vollendeten Einrichtung der Welt setzt Weirich die Imagination entgegen, und mit ihr die fragwürdigen Wahrnehmungen, die sie ihr zugrunde liegen.

Homepage der Künstlerin:
http://www.susanneweirich.com