Alekos Hofstetter & Florian Göpfert - ohne Titel, 2012
Bleistift, Permanent Marker, Tusche, Gouache auf Pappe, 56 x 100 cm



TANNHÄUSER TOR
Lukas Feireiss, Alekos Hofstetter & Florian Göpfert


Ausstellungsdauer: 31. August - 21. September 2013


Eröffnung: Freitag, den 30. August um 20 Uhr

Vortrag: Donnerstag, den 12. September 2013 um 20 Uhr
Wolfgang Kil - Phantasie als Subversion. Notizen zur Moderne in der Geisterbahn


LAURA MARS GRP.
Sorauer Straße 3
10997 Berlin
Tel./Fax 030 - 61 07 46 30 -1
email: info@lauramars.de
Öffnungszeiten: Di - Fr 13-19 Uhr / Sa 13-17 Uhr


Pressemitteilung

Über Jahre hatte ich den gleichen, immer wiederkehrenden Traum. Ich lief auf einem Weg durch einen Wald auf eine Anhöhe zu. Dort auf dem Hügel befand sich ein von mir gebauter großer, freistehender Torbogen. Ich schritt durch den Torbogen und sah auf einmal, dass der Weg, auf dem ich kam, verschwunden war. An seine Stelle war Wald getreten, überall Wald. Es war ein phantastisches Gefühl, mein Tor stand nur noch für sich. (1)

Laura Mars Grp. präsentiert mit Tannhäuser Tor eine Ausstellung mit neuen Arbeiten von Lukas Feireiss, Alekos Hofstetter und Florian Göpfert. Auf gänzlich unterschiedliche Weise setzten sich die drei Künstler frei mit dem fiktiven Ort des Tannhäuser Tor auseinander.

Alekos Hofstetter und Florian Göpfert beschäftigen sich in ihrem 2012 begonnenen Projekt "Tannhäuser Tor" mit der Architektur der Moderne und ihrem Verschwinden aus unserer Umwelt und dem öffentlichen Bewusstsein. Mit diesem Verschwinden löst sich auch ihr einstiges utopisches Versprechen auf. Hofstetter und Göpfert konstruieren in ihren gemeinschaftlich entstandenen Zeichnungen und Gemälden Architektur und Landschaften. Und es ist diese Konstruktion eines utopischen Kontexts, einer Neuen Heimat, die die Distanz, die unsere Gesellschaft zur Architektur der Moderne unterhält, sichtbar macht. Die Architektur, die uns Alekos Hofstetter und Florian Göpfert zeigen, ist befreit von jeder Funktionalität und scheint nur in entrückter Ferne sein zu können.

Lukas Feireiss hingegen wendet sich in seinen collageartig zusammengesetzten Text- und Bildarbeiten der traditionellen Volksballade des Tannhäuser ebenso wie Elementen des Cyberpunk zu, reflektiert aber auch grundlegend das Tor bzw. die Tür als architektonisches Leitmedium, welches die Einheit der Differenz von innen und außen prozessiert. Dabei entsteht bei Feireiss eine auschnitthaft-assoziative Zusammenschau unterschiedlichster inhaltlicher Positionen und Referenzen aus der Geistes- und Kulturgeschichte.

Ferne ist das Gegenteil von Nähe. Das wesentlich Ferne ist das Unnahbare. In der Tat ist Unnahbarkeit eine Hauptqualität des Kultbildes. Es bleibt seiner Natur nach »Ferne so nah es sein mag«. Die Nähe, die man seiner Materie abzugewinnen vermag, tut der Ferne nicht Abbruch, die es nach seiner Erscheinung bewahrt.(2)

(1) Erno Goldfinger, 1951 in einem Interview mit Mitgliedern der MARS Group, geführt am Rande des Congrès International d’Architecture Moderne (CIAM VIII, Hoddesdon, England). Veröffentlicht in John Robert Gold, The Modern Architectural Research (MARS) Group 1933-1957, Monticello, Ill.: Vance Bibliographies, 1987
(2) Walter Benjamin, "Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit", in Gesammelte Schriften - Band I, Teil 2: Abhandlungen, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1980

Lukas Feireiss (*1977, Berlin) arbeitet als Künstler, Kurator und Autor in der internationalen Vermittlung visueller und urbaner Kultur jenseits disziplinärer Grenzen. Feireiss unterrichtet an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland.

Florian Göpfert (*1984 in Dresden, lebt und arbeitet in Dresden), Medienkünstler. 2008 - 2010 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seit 2006 zahlreiche Projekte mit der Künstlergruppe BEWEGUNG NURR und Engagement in der Berliner Künstlerinitiative S-FOR. Seit 2011 beschäftigen sich Florian Göpfert und Alekos Hofstetter in ihren Zeichnungen, Gemälden und Animation gemeinschaftlich mit verschiedenen Themen aus dem Bereich der Architektur.

Alekos Hofstetter (* 1967 in Bonn, aufgewachsen in Bonn, Brüssel, Bangkok. Lebt und arbeitet seit 1996 in Berlin), Maler und Zeichner. 1987 - 1989 Philosophiestudium an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn. 1989 Initiator der Künstlergruppe BEWEGUNG NURR in Dresden. 1993 - 2010 Stipendien der Stiftung Kulturfonds, Berlin; der Stiftung F.AIM, Den Haag; des Else Heiliger Fonds, Berlin; der Stiftung Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr, Elba/ I und des Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop.

Wolfgang Kil
(*1948 in Berlin) ist Architekturkritiker und Publizist in Berlin.

Unser herzlicher Dank für die Unterstützung gilt Dr. Daniel H. Wild, Boris Abel und Robert Sokol.

www.tannhaeuser-tor.net




--------------------------------------- english version ----------------------------------------------

TANNHÄUSER TOR
Lukas Feireiss, Alekos Hofstetter & Florian Göpfert

Duration: August 31 – September 21, 2013

Opening: Friday, August 30, 2013, 8 p.m.

Lecture: Thursday, September 12, 2013, 8 p.m.
Wolfgang Kil – Imagination as subversion. Notes regarding Modernism in the ghost train


LAURA MARS GRP.

Sorauer Straße 3
10997 Berlin
Tel./Fax 030 - 61 07 46 30 -1
email: info@lauramars.de
Opening hours Tue – Fri 1 – 7 pm / Sat 1 – 5 pm


Press release


For many years I kept having the same, ever recurrent dream. I jogged on a path through a forest towards a hill. On its crest there stood by itself a large arched gateway I had built. I stepped through the arch and suddenly saw that the path I had arrived on had disappeared. In its place now there was forest; forest everywhere. It was a fantastic feeling seeing my gateway now totally free-standing. (1)

With the exhibition Tannhäuser Tor Laura Mars Grp. presents new works by Lukas Feireiss, Alekos Hofstetter and Florian Göpfert. In entirely distinct ways the three artists deal with the fictional locale of Tannhäuser Tor.

Starting in 2012, Alekos Hofstetter and Florian Göpfert are engaged in their project “Tannhäuser Tor” on architectural Modernism and its disappearance from our environment and public consciousness. With that disappearance its once utopian promise is dissolving, too. Hofstetter and Göpfert collaborate to construct in their mutual drawings and paintings architecture and landscapes. And it is this construction of a utopian context, a Neue Heimat , which reveals our society’s distance to architectural Modernism. The architecture shown to us by Alekos Hofstetter and Florian Göpfert is freed from any functionality and seems to be viable only at a remote distance.

Lukas Feireiss, on the other hand, in his collage-like-assembled textual and visual works turns to the traditional folk ballad of “Tannhäuser” as well as elements of cyberpunk, yet also reflects essentially on the gate, or door, respectively, as an architectural guiding medium processing the unity of difference between inside and outside. Feireiss’s works thus result in an excerpt-like associative synopsis of greatly differing content-related positions and references from intellectual and cultural history.

Distance is the opposite of nearness. The essentially distant is the inapproachable. Indeed inapproachability is a main characteristic of the cult image. By its very nature it remains “distant no matter how near it is”. Whatever nearness may be gained from its material never diminishes the distance it retains after its appearance. (2)

(1) cf. Goldfinger, Erno: 1951 in an interview with members of MARS Group conducted during the Congrès International d’Architecture Moderne (CIAM VIII, Hoddesdon, England). Published in: Gold, John Robert, The Modern Architectural Research (MARS) Group 1933-1957, Vance Bibliographies, 1987
(2) cf. Benjamin, Walter, Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, in: Gesammelte Schriften - Band I, Teil 2: Abhandlungen, Suhrkamp, 1980


Lukas Feireiss (*1977, Berlin) works as an artist, curator and author in the international mediation of visual art and urban culture beyond disciplinary borders. Feireiss taught at different nationally and internationally universities.

Florian Göpfert
(*1984 in Dresden, lives and works in Dresden), media artist. 2008 - 2010 Studies at the Academy of Fine Arts Dresden. Since 2006 many projects together with artist group BEWEGUNG NURR and involvement in the Berlin based artist initiative S-FOR. Since 2011 Florian Göpfert and Alekos Hofstetter focuses in their drawings, paintings and animations on different subjects in the field of architecture.

Alekos Hofstetter (* 1967 in Bonn, grown up in Bonn, Brussels, Bangkok. Lives and works since 1996 in Berlin), painter and draftsman. 1987 - 1989 studies of philosophy at the Rhineland Friedrich Wilhelm University, Bonn. 1989 initiator of the artist group BEWEGUNG NURR in Dresden. 1993 - 2010 Grants by Foundation Kulturfonds, Berlin; by Foundation F.AIM, Den Haag; by Else Heiliger Fonds, Berlin; by Foundation Dr. Robert and Lina Thyll-Dürr, Elba/ I and artist house Lukas, Ahrenshoop.

Wolfgang Kil (*1948 in Berlin) is architecture critic and journalist in Berlin.

We wish to express our sincere thanks for the support to Dr. Daniel H. Wild, Boris Abel and Robert Sokol.

www.tannhaeuser-tor.net