URSULA DÖBEREINER
POSTER_BOX Teil 2
Ausstellung

Ausstellungsdauer:
6. – 31. Juli 2004 (verlängert bis 5. September 2004)

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 13-19 Uhr, Samstag 12-16 Uhr

Ort:
LAURA MARS GRP.
Sorauerstr. 3
10997 Berlin
Tel/Fax: 030-61074630
e-mail :info @lauramars.de

Ausstellungsansichten / Installation view at the gallery


Pressetext:


Wir freuen uns, Sie am Freitag, den 2. Juli 2004 um 20.00 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung POSTER_BOX Teil 2 von Ursula Döbereiner bei LAURA MARS GRP. begrüßen zu können.

Nach POSTER_BOX Teil 1 von Kerstin Drechsel ist mit Ursula Döbereiners POSTER_BOX Teil 2 nun der zweite Teil des Gemeinschaftsprojektes der Berliner Künstlerinnen zu sehen, das von millionenfach reproduzierten Sehnsuchtsmotiven auf Plakaten in Jugendmagazinen und billigen Posterdrucken aus einschlägigen Geschenkboutiquen inspiriert ist. Jeder kennt dieses von der Unterhaltungsindustrie gefertigte Archiv von immer wieder recycelten Wünschen, Träumen und Erinnerungen, in dem Christina Aguilera neben Che Guevara regiert, und sich Ponys, nackte Soap-Stars, tropische Strände, gleichberechtigt neben Hip-Hop Bands, Carcrash-Rennen oder Fußballern finden. So wie Poster als Bestandteil der Einrichtung von Jugendzimmern eine stereotype Idee davon vermitteln, wie sich Heranwachsende in der Wirklichkeit einrichten und auf eine „erfüllte“ Zukunft projizieren können, stehen bei Döbereiners POSTER_BOX Teil 2 die Entleerung und Dekonstruktion von vorgefertigten Posen, Gesten, Starkulten und Wunschbildern im Mittelpunkt des Interesses.

Hierbei geht es um Selbstermächtigung und künstlerische Aneignung. Mit Computer-Plots und Serien von Zeichnungen transformiert Döbereiner den Galerieraum in einen Gedächtnis- und Produktionsraum, in dem sich persönlicher Geschmack, autobiographische Elemente und die künstlerische Untersuchung des Mediums Zeichnung überlagern. Ausgangspunkte für Döbereiners Arbeiten bilden das konzentrierte und rauschhafte Nachvollziehen und Nachempfinden von Musikstilen, Filmbildern, Werbung, Plattencovern und Images aus Magazinen. Während die Künstlerin Musik hört, und gefundene oder selbst fotografierte Bilder aus ihrem Fundus nachzeichnet, versetzt sie sich zugleich in einen adoleszenten wie auch distanzierten Zustand. Zeichnungen von Schmetterlingen werden am Computer überdimensional aufgeblasen und über Wände und Türen tapeziert, Freundinnen stellen die Star- Posen eines gesamten Vanity-Fair Magazins nach, angetrieben von Musik erzeugen Kugelschreiberlinien und Schraffuren psychedelische Lichtreflexe und unscharfe Bewegungen.

Die Protagonisten auf Döbereiners vibrierenden Bildern erscheinen bereits jenseits der Jugendlichkeit und sind vom Leben gezeichnet: die psychotisch tanzende Gena Rowlands in Cassavetes „Frau unter Einfluss“, das von einer dunklen Sonnenbrille verdeckte Gesicht der Berliner Künstlerin S.M. van der Linden, Cosey Fanni Tutti von Throbbing Gristle. Die Zustände, die Döbereiner beschreibt, schwanken zwischen Entrückung und absoluter Kontrolle - Rennwagen schleudern um die eigene Achse, Surfer reiten in riesigen Wellen, das Abbild des Musikers Scott Walker reflektiert sich in einer geweiteten Pupille. Den infantilen Verheißungen massenmedialer Images setzt Döbereiner die professionelle Routine eines Junkies entgegen: Ihre Posterbox zerlegt den zugrunde liegenden Bildstoff mit der Präzision einer Rasierklinge und führt dem Betrachter vor, wie er damit seine Sehnsucht stillen kann – glamourös, skrupellos und gänzlich ohne Unschuld.

Press Release:

We are pleased to welcome you to the opening of the exhibition POSTER_BOX Teil 2 by Ursula Döbereiner at LAURA MARS GRP. on 2 July, 2004, at 8:00 PM.

Following POSTER_BOX Teil 1 by Kerstin Drechsel, Ursula Döbereiner’s POSTER_BOX Teil 2, the second section of this joint project by the two artists, is now on view. Part 2 is inspired by mass-produced images on posters in teen magazines and the cheap posters offered in gift shops. Everyone is familiar with this archive, produced by the entertainment industry, of constantly recycled wishes, dreams and memories, in which Christina Aguilera reigns alongside Che Guevara, and ponies, nude soap opera stars and tropical beaches are on a par with hip-hop bands, race cars or football players. Just as posters, in their function as decorative elements in young peoples‘ rooms, represent a stereotyped idea of how teenagers find their way in the real world and project themselves into a “fulfilled“ future, the depletion and deconstruction of prefabricated poses, gestures, star worship, and ideals are at the centre of Döbereiner’s POSTER_BOX Teil 2.

The focus is on self-empowerment and artistic appropriation. With the use of computer plotting and a series of drawings, Döbereiner transforms the gallery space into a room for memories and production, in which personal taste, autobiographical elements and the artistic exploration of the medium of drawing overlap. The starting-points for Döbereiner’s work are a concentrated and ecstatic incorporation and adaptation of musical styles, film images, advertisements, record covers and pictures from magazines. While the artist listens to music, simultaneously drawing copies of found images or her own photos from her archives, she transports herself into an adolescent yet distanced state. Drawings of butterflies are blown up to huge dimensions on a computer and papered onto walls and doors; girlfriends recreate the photos of celebrities in an entire issue of Vanity Fair magazine; driven by music, lines in ballpoint pen and cross-hatching create psychedelic light effects and out-of-focus movements.

The protagonists in Döbereiner’s vibrating images appear to already be past their youth and carry the marks of a life lived: Gena Rowlands, dancing psychotically in John Cassavetes‘ film A Woman Under the Influence; the face, obscured by sunglasses, of Berlin artist S.M. van der Linden; Cosey Fanni Tutti of the band Throbbing Gristle. The states that Döbereiner describes shift between rapture and absolute control – race cars spin out, surfers ride giant waves, an image of musician Scott Walker is reflected in a dilated pupil. Döbereiner contrasts the infantile promises of mass-media images with the professional routine of a junkie: her poster box cuts up basic materials – the images – with the precision of a razorblade, and shows viewers how they can use it to quell their own longings: glamorously, without scruples, and utterly without innocence.

Weitere Ausstellungen bei Laura Mars Grp.:
Ursula Döbereiner: AUTOS FILME FRAUEN HÄUSER MODE WOHNEN