CHRIS DREIER / ANDREAS SELTZER
Souvenir de Verdun

27. Februar 2010 - 3. April 2010

BILDER:

-Zeichnungen/ Drawings: Andreas Seltzer

-Fotografien/ Photos : Chris Dreier
-Installationsansichten/ Installationviews






PRESSEMITTEILUNG

Diese Ausstellung ähnelt einem Filmvorspann – den Anfang bilden Originalpanoramafotos aus Luftaufklärungsballons, die die Kampfgebiete der Westfront observieren, dann zeigen die Lochkamerafotos von Chris Dreier die aktuelle Oberfläche der Schlachtfelder und darauf, gewissermaßen als Nahaufnahmen, gehen Andreas Seltzers Zeichnungen in den Untergrund.
Warum Verdun? Warum – vier Jahre vor der hundertjährigen Wiederkehr des ersten Weltkriegbeginns, sich in einer Kunstgalerie mit einem Ort beschäftigen, der zum Synonym für den totalen Krieg geworden ist?
Den Anstoß für dieses Ausstellungsprojekt gab ein Lochkamerafoto, das Chris Dreier 2008 im Oderbruch machte. Es hat den Titel "Schilf" und zeigt, in verschwommenen Grau, nicht mehr als einige junge Schilftriebe. Sah man dies Motiv im Kontext der Ausstellung "The Grim North" (2008), wo die Fotografin zumeist Bilder aus den ehemaligen Kampfgebieten des nordirischen Bürgerkriegs präsentierte, dann verlor es seine Harmlosigkeit und konnte als Ansicht eines verlassenen Kriegsschauplatzes gesehen werden. Was es möglicherweise auch war, denn die Russen überquerten 1945 u.a. an dieser Stelle die Oder.
Diese Assoziation brachte einige bildbewusste Betrachter dazu, sich eines formal recht ähnlichen Kriegsfotos zu erinnern, das wegen seiner besonderen Trostlosigkeit immer wieder Eingang in die Literatur zum 1.Weltkrieg findet. Es zeigt eine Gruppe australischer Soldaten, die auf morastigem Grund vor einer Phalanx von nebelverhüllten Baumstümpfen posiert: Eine Erinnerung an den Schlosswald (Chateau Wood) bei Ypern, aufgenommen am 29.Oktober 1917.
Neugierig geworden, begann Chris Dreier sich mit der Geschichte dieses Krieges, der wie kein anderer das 20. Jahrhundert prägte, zu beschäftigen und reiste mit ihren Kameras zu den einstigen Schlachtfeldern von Verdun. Die Aufnahmen, die dabei entstanden, können den Gefahren der Ruinenromantik, dem pittoresken Reiz des verrosteten Kriegsgeräts, widerstehen. Die Natur, die hier die Bunker, die eingesunkenen Schützengräben und Bombentrichter bedeckt, harmonisiert nicht. Sie ist nur vegetatives Beiwerk, das sich gegen die ungeheuere Wucht, mit der diese splitterdurchsiebte Landschaft zerstört wurde, nicht durchsetzen kann. Aufgrund der Bodennähe der Lochkamerafotos bekommen die Mulden- und Furchenschatten, die sie zeigen, die Schwärzen der Bunker- und Kasematteneingänge eine gefährliche Suggestion – so als sei dort, im Dunkel, die Todesangst komprimiert und könne sich des Besuchers bemächtigen.
In Andreas Seltzers Tinten- und Tuschezeichnungen geht es ebenfalls um Komprimierung. Als Fortsetzung seiner Arbeit über die "Reise zum Mittelpunkt der Erde" (2003-2009) spielt auch hier das Unterirdische eine zentrale Rolle. Das maulwurfartige Leben in den Unterständen der Soldaten bildet den imaginativen Hintergrund. So entstanden Bilder, die aus unzähligen Miniaturen zusammengesetzt sind. Es sind Komplexbilder, in deren wechselnden Licht- und Schattenzonen Textfragmente zu Verdun-Reiseführern, realistische und groteske Bildelemente sich zu einem akribisch erfassten Pandämonium verbinden, in dem die Geister des Krieges auch sämtliche Bereiche des Alltags infizieren.

****************************************** english version *********************************************************

CHRIS DREIER / ANDREAS SELTZER
Souvenir de Verdun

Duration: 27. February - 3. April 2010

Opening: Friday, 26. February 2010


LAURA MARS GRP.
Sorauer Straße 3
10997 Berlin
Tel./Fax 0049 – (0)30 - 61074630 / -1
www.lauramars.de / email: info@lauramars.de
Office hours: Tue - Fr 1-7 / Sat 12-4 pm


PRESS RELEASE

The exhibition looks like a movie trailer – starting with original panorama photographs taken out of aerial reconnaissance balloons observing the combat zones of the Western front, then followed by Chris Dreier's pinhole photographs of the surface of battle fields and finally arriving at Andreas Seltzer's drawings of the subsurface as close-ups.
Why Verdun? Why concentrating on a place like Verdun in an art gallery four years ahead of the centenary anniversary of the beginning of World War I, the synonym for total war?
The idea for this exhibition project was initiated by a pinhole photograph called “Schilf” (“Reeds”), taken in 2008 by Chris Dreier at the river Oder showing some young sprouts of reed in blurry grey. Put in the context of her photo exhibition “The Grim North” (2008), where the artist mostly presented pictures of former combat zones of the Northern Ireland civil war, it looses its harmlessness and gives the impression of an abandoned war theatre – what might indeed have been the case as the Russians crossed the river Oder at that spot in 1945.
This connotation brought some alert observers to remember a similar looking war photograph which finds its way into the literature about World War I from time to time because it looks so desolate. It shows a group of Australian soldiers posing on boggy ground in front of a phalanx of clouded tree stumps – in memory of Chateau Wood near Ypres, taken on the 29th of October 1917.
Becoming inquisitive Chris Dreier began to explore the history of this war, which characterized the 20th century like no other, packed her cameras and visited the former battlefields of Verdun.
The resulting exposures avoid the romanticism of ruins and the picturesque charm of rusty military equipment. The nature which took over the bunkers and sunken dug outs appears to be disharmonious . It is merely a vegetative attachment that can´t prevail against the enormous impact this landscape riddled with splinters and explosives was destroyed with.
Because of the ground perspective Dreier's pinhole photographs of shadowy troughs and furrows, of the blackness of bunker and casemate entrances give the viewer a suggestion of danger– as if there is still mortal fear compressed in the dark that could take possession of the visitor at any time.
The ink drawings of Andreas Seltzer deal with compression as well. As in his work "Journey to the centre of the earth" (2003-2009) the subsurface plays the pivotal role. The imagined background for the enormously detailed drawings put together of innumerable miniatures is drawn from the mole-like life of the soldiers in their fox holes. The complex pictures represent a painstakingly compiled pandemonium combining text fragments of Verdun guidebooks with realistic and grotesque picture elements where the ghosts of war infuse all parts of everyday life.



Katalog: Chris Dreier und Andreas Seltzer - Souvenir de Verdun



Seiten: 56
Format: 15 x 21 cm
Abbildungen: 15 Farb-Zeichnungen,
19 Farbfotografien, 15 s/w Fotografien
ISBN: 978-3-940999-15-3
Preis: 10 Eur


Bestellung unter: www.fantome.de